Koffer packen

19. November 2020

Beim gemeinsamen Kakaotrinken am Tisch kann man prima ‚Koffer-Packen‘ spielen:

Der/die Erste beginnt: Ich packe meinen Koffer und stecke einen Schlafanzug in den Koffer.
Der/die Zweite schließt sich an: Ich packe meinen Koffer und stecke einen Schlafanzug und ein paar Pantoffeln hinein.
Der/die Dritte: Ich packe…Schlafanzug, Pantoffeln, Schmusekissen…
Und wenn sich eine oder einer nicht mehr erinnert, weil die Liste zu lang wird? 
Dann lachen alle und das Kofferpacken beginnt von neuem.

Übrigens kann man auch Geschenkkisten packen, oder Reiserucksäcke oder Einkaufstaschen, Schulranzen, Werkzeugkoffer….
Und was hat das Spiel mit Advent und dem Thema ‚Vorbereiten‘ zu tun?
Inhaltlich nicht wirklich etwas. Aber man kann es natürlich auch spielen, indem man für die einzelnen Familienmitglieder gezielt ‚Koffer packt‘. Dann zeigt sich, wie genau man den-/diejenige kennt und weiß, was er oder sie gerne im Reisekoffer hätte. Der-/diejenige, für die/den gepackt wird, packt nicht mit, sondern hört sich an, was andere ihm/ihr in den Koffer packen würden. Für Kinder ist es schön zu erleben, wenn sie so im Mittelpunkt stehen, für sie gedacht und geplant wird.

Und als Packende müssen sie sich in den/die andere hineindenken, überlegen, was passen würde. Und darin spiegelt sich dann die Liedzeile ‚so nehme sich eins um das andere an‘ aus dem Lied ‚Wir sagen euch an den lieben Advent‘ wieder.