Daten, Zahlen und Fakten

Statistik: Das Erzbistum Köln in Zahlen

Eckdaten

Das Erzbistum Köln ist mit knapp zwei Millionen Katholiken unter den deutschen Diözesen das mitgliederstärkste Bistum; gefolgt von Münster und Freiburg (je knapp 1,9 Millionen).

> Zahlen zur Kirche in Deutschland auf der Website der Deutschen Bischofskonferenz

Weltweit gibt es etwa 60 Diözesen, die mehr Mitglieder als das Erzbistum Köln haben. Diözesen wie Mexico (etwa 7,9 Millionen Katholiken), Kinshasa (etwa 6,4 Millionen), São Paulo (etwa 5,5 Millionen), Mailand (etwa 5,0 Millionen) oder auch Los Angeles (etwa 4,4 Millionen) sind von der Katholikenzahl her weit größer.

Das Erzbistum Köln hat

  • rund 1,97 Millionen Katholikinnen und Katholiken.
  • 6.181 Quadratkilometer Fläche; das entspricht einem Fünftel der Fläche des Landes NRW. Das Erzbistum ragt mit seinem südlichen Teil (Wissen im Kreis Altenkirchen) bis in das Land Rheinland-Pfalz; im Norden (Essen) bis über die Ruhr. Grevenbroich, Kerpen und Euskirchen im Westen und Radevormwald, Wipperfürth und Gummersbach im Osten begrenzen sein Gebiet.

Das Erzbistum ist in 15 Stadt- und Kreisdekanate und 180 Seelsorgebreiche eingeteilt:

  • 7 Stadtdekanate (in Klammern gerundete Katholikenzahl):
    Bonn (114.700), Düsseldorf (184.100), Köln (377.300), Leverkusen (60.900), Remscheid (25.100), Solingen (40.750), Wuppertal (74.000).
  • 8 Kreisdekanate (in Klammern gerundete Katholikenzahl):
    Altenkirchen (15.600), Rhein-Erft-Kreis (222.200), Euskirchen (68.300), Mettmann (166.000), Rhein-Kreis Neuss (164.600), Oberbergischer Kreis (80.900), Rheinisch-Bergischer Kreis (104.500), Rhein-Sieg-Kreis (273.100).
  • 180 Seelsorgebereiche mit 527 Pfarreien, rund 800 Kirchen und rund 400 Filialkirchen und Kapellen, davon rund 600 unter Denkmalschutz.

(Stand: 31.12.2017)

Pastorale Dienste

  • 737 Priester – darunter 4 Bischöfe, 401 Priester im aktiven Dienst, 295 Priester im Ruhestand und 37 Priester zum Studium o.ä. freigestellt oder beurlaubt.
  • 177 Ordenspriester im Dienst des Erzbistums.
  • 73 Priester aus anderen Bistümern (aus Deutschland und weltweit).
  • 295 Ständige Diakone – davon 100 im Hauptberuf, 86 mit Zivilberuf und 102 im Ruhestand.
  • 207 Pastoralreferenten/innen und -assistenten/-innen.
  • 202 Gemeindereferenten/-innen und -assistenten/-innen.
  • 95 Ordensgemeinschaften mit 164 Niederlassungen im Erzbistum Köln, davon 66 Frauenorden mit knapp 900 Ordensschwestern.

(Stand: 31.12.2017)

Hauptamtliche im kirchlichen Dienst

Bei der Vielzahl der kirchlichen Rechtsträger kann die Zahl der hauptamtlichen Kräfte im Erzbistum Köln nur annähernd angegeben werden - es sind rund 65.000.

Im Erzbistum Köln gibt es etwa:

  • 1.400 Menschen im pastoralen Dienst.
  • 13.000 Mitarbeitende in den Kirchengemeinden (Küster, Pfarrsekretärinnen, Musiker...).
  • 7.800 erzieherisch tätige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Tageseinrichtungen für Kinder und 1.100 weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den KITAs (Hausmeister, Reinigungskräfte, Küchenkräfte).
  • 1.840 Lehrkräfte in katholischen Schulen und Internaten.
  • 1.800 Kräfte in Erzbischöflichen Einrichtungen, in der Verwaltung und im Kölner Dom.
  • 23.500 Frauen und Männer im Bereich der caritativen Gesundheitshilfe.
  • 11.400 Fachkräfte in der caritativen Altenhilfe.
  • 3.600 Fachkräfte in der caritativen Jugendhilfe ohne die Kindertagesstätten.
  • 11.500 Frauen und Männer im Bereich der sonstigen caritativen Hilfe.
  • 300 Hauptamtliche in katholischen Vereinen und Orden.

Nur ein Teil der Hauptamtlichen wird aus Kirchensteuermitteln bezahlt. Den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend werden zum Beispiel Personalkosten der Caritas aus den Pflegesätzen und öffentlichen Zuschüssen finanziert.

Ehrenamtliche im Erzbistum Köln

Vieles, was für die Kirche und ihr entschiedenes Engagement für die Menschen wesentlich ist, lässt sich nicht in Zahlen ausdrücken: ein seelsorgliches Gespräch, Hilfe von Mensch zu Mensch, ein würdig gefeierter Gottesdienst, die erfahrene Gemeinschaft in Gruppen und Verbänden ... Zahlen können aber verdeutlichen, wie wichtig es vielen Menschen ist, sich in der Kirche und füreinander mit ihren je persönlichen Fähigkeiten und Möglichkeiten einzusetzen.

Im Erzbistum Köln engagieren sich:

  • etwa 25.000 Mitglieder in etwa 760 Kirchenchören.
  • etwa 21.000 Ministrantinnen und Ministranten (etwa 55% weiblich und 45% männlich).
  • über 15.000 Frauen und Männer in Pfarrgemeinderäten, Kirchenvorständen und deren Ausschüssen.
  • über 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Sakramentenkatechese, bei der Kommunionspendung, im Pfarrbesuchsdienst, im Büchereiwesen und bei der Pfarrbriefgestaltung.
  • über 5.000 Jugendgruppen-Leiterinnen und -Leiter.
  • mehr als 3.000 Frauen und Männer als ehrenamtliche Kirchenmusiker, Küster und im Reinigungs- und Pflegedienst.
  • über 13.000 Helferinnen und Helfer in Caritas-Gruppen und -Gremien in der Haushalts-, Kranken- und Familienhilfe, in Altenclubs, bei Besuchsdiensten, in den Caritas-Pflegestationen, bei Sammlungen und Aktionen.
  • über 11.000 Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe.

Von den rund 400.000 Mitgliedern kirchlicher Verbände im Erzbistum Köln ist jede/r fünfte ehrenamtlich tätig. Zusammen mit den nicht verbandlich organisierten Frauen und Männern leisten im Erzbistum Köln schätzungsweise 200.000 Menschen ehrenamtliche Dienste.

Caritas im Erzbistum Köln

Zur Caritas im Erzbistum Köln gehören u.a.:

  • 44 Krankenhäuser in katholischer Trägerschaft mit rund 13.000 Betten.
  • 57 ambulante Pflegedienste
  • 103 Wohnhäuser für psychisch-, geistig-, Körper- und Mehrfachbehinderte.
  • 13 stationäre Hospize, 47 ambulante Hospizdienste.
  • 24 Beratungs- und Behandlungsstellen für Sucht- und AIDS-Hilfe.
  • 19 Esperanza-Schwangerschafts-Beratungsstellen.
  • 4 Frauenhäuser
  • 23 Beratungsstellen „Allgemeine Sozialberatung“
  • 22 Fachdienste für sozialpädagogische Familienhilfe.
  • 666 katholische Kindergärten mit rund 40.000 Kindern.
  • 3 Familienferien-Stätten und ein Mutter-Kind-Kurheim.
  • 20 Erziehungsberatungsstellen sowie 41 ambulante Familienhilfen.
  • 36 stationäre und teilstationäre Einrichtungen der Erziehungshilfe mit rund 2.600 Plätzen.
  • 18 Begegnungs- und Beratungsstellen für Arbeitslose.
  • 7 Radstationen und 4 Radwerkstätten als Qualifizierungs- und Beschäftigungsbetriebe.
  • 9 Notunterkünfte/Notschlafstellen für Obdachlose und 20 Kontakt-und Beratungsstellen für Wohnungslose in besonderen sozialen Schwierigkeiten.
  • 8 Beratungsangebote der Straffälligenhilfe für Inhaftierte, Haftentlassene und ihre Angehörigen
  • 17 Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen.
  • 14 Fachdienste für Integration und Migration mit 14 Migrationsberatungsstellen für erwachsene Zugewanderte, 14 Flüchtlingsberatungsstellen und 10 Rückkehrberatungsstellen.

(Stand: 31.12.2017)

Wissenschaft, Bildung und Medien im Erzbistum Köln

Auch Schulen und viele weitere Bildungseinrichtungen gehören zum Erzbistum Köln, wie Büchereien, Archive, Museen und sogar ein Radiosender.

Im Erzbistum Köln gibt es:

  • 48 Katholische Freie Schulen aller Schulformen, davon 32 Erzbischöfliche Schulen.
  • 2.327 Lehrkräfte. (1.743 in Erzbischöflichen Schulen, 584 in den Freien Schulen)
  • knapp 30.000 Schüler/-innen.
  • 29 Bildungswerke
  • 5 Tagungshäuser in Trägerschaft des Erzbistums Köln.
  • 19 Tagungshäuser anderer katholischer Träger.
  • 2 Bildungshäuser mit Anerkennung nach dem Weiterbildungsgesetz NRW (Katholisch-Soziales Institut und Thomas-Morus-Akademie).
  • 2 Institute für Lehrerfortbildung.
  • 2 Priesterseminare.
  • ein Diakoneninstitut.
  • ein Theologenkonvikt (Collegium Albertinum).
  • eine erzbischöfliche Bibel- und Liturgieschule.
  • ein philosophisch-theologisches Institut (Albertus-Magnus-Institut).
  • Historisches Archiv.
  • Diözesan- und Dombibliothek.
  • Kolumba - Diözesanmuseum.
  • 371 Katholische Öffentliche Büchereien, darunter 25 Patientenbüchereien, mit insgesamt fast 1,4 Mio. Büchern, Spielen, Bild- und Tonträgern
  • 11 Radiowerkstätten
  • domradio.de

(Stand: 15.10.2015)

Statistische Zahlen des Erzbistums Köln

Kirchliches Leben erschöpft sich selbstverständlich nicht in Zahlen. Der Stellenwert eines seelsorglichen Gesprächs, der Feier der Liturgie oder der tatkräftigen Hilfe für Nahe und Ferne lassen sich nur schwer zählen und messen. In den nüchternen Zahlen der Statistik spiegelt sich die religiöse Situation des Erzbistums Köln deshalb nur zum Teil. Dennoch bieten diese Daten wichtige Anhaltspunkte; sie spiegeln gesellschaftliche Trends, können langfristige Tendenzen und Entwicklungen deutlich machen und geben Hinweise auf Schwerpunkte, Probleme und Handlungsfelder.

Jahr

Katholiken

 Gottesdienstbesuch

Taufen

Erstkommunionen

1980

2.529.539

537.896 (21,26 %)

21.021

28.252

1985

2.453.917

472.363 (19,25 %)

21.043

19.585

1990

2.465.311

416.964 (16,91 %)

24.915

21.620

1995

2.357.626

353.071 (14,97 %)

21.227

22.682

2000

2.279.177

311.746 (13,68 %)

18.533

24.650

2002

2.232.530

290.962 (13,03 %)

17.624

23.128

2004

2.196.771

277.346 (12,60 %)

16.784

21.034

2006

2.172.808

267.204 (12,00 %)

15.558

21.828

2008

2.143.136

249.580 (11,65 %)

15.555

19.545

2010

2.090.806

218.842 (10,47 %)

14.782

18.526

2011

2.080.656

215.324 (10,35 %)

14.392

17.015

2012

2.069.152

206.015 (9,96 %)

14.430

16.801

2013

2.056.173

190.818 (9,28 %)

14.082

16.023

2014

2.034.684

190.000 (9,40 %)

14.024

15.874

2015

2.018.634

180.327 (8,90 %)

14.059

14.864

2016

1.992.964

172.877 (8,70 %)

14.395

14.810

2017

1.971.823

166.037 (8,42 %)

14.051

15.101

 

Jahr 

Firmungen 

Trauungen 

Eintritte 

Austritte 

Wiederaufnahmen 

Bestattungen 

1980

21.401

9.179

444

10.128

651

28.683

1985

13.598

8.536

390

10.227

796

27.451

1990

11.316

9.399

385

12.806

835

26.891

1995

9.753

7.148

382

20.523

910

26.109

2000

11.121

5.213

397

15.394

1.154

23.169

2002

11.518

4.435

368

12.388

1.151

23.186

2004

11.192

3.975

416

10.662

1.146

22.094

2006

11.938

3.940

509

7.735

1.383

21.434

2008

9.607

3.978

405

10.977

1.215

21.310

2010

10.500

3.797

334

15.163

915

21.281

2011

9.331

3.688

299

11.940

877

20.254

2012

9.800

3.683

316

10.547

845

20.199

2013

10.517

3.472

278

17.012

793

20.902

2014

9.012

3.412

273

19.557

749

19.711

2015

9.882

3.471

260

14.657

757

20.708

2016

8.509

3.423

240

13.583

807

19.692

2017

8.525

3.389

286

13.931

737

19.945