Kirchenmusik

Kirchenmusik im Erzbistum Köln

Altes pflegen - Neues entdecken

Liturgie mitgestalten - Gemeinschaft erleben

Gemeinde erleben - Für jede Altersgruppe musikalische Angebote

Einsatz in Gottesdienst und Konzert - 38.000 Aktive im Erzbistum Köln

Kirchenmusik ist ein wesentlicher Bestandteil des kirchlichen Lebens. Viele Menschen jeden Alters sind kirchenmusikalisch im Erzbistum Köln aktiv. Die Kirchenmusik ist dabei nicht nur ein wichtiger liturgischer Bestandteil, sondern die Musik stiftet weit über die Gottesdienste hinaus Gemeinschaft.

Auf dieser Website finden Sie aktuelle Informationen rund um die Kirchenmusik im Erzbistum Köln. Jede Woche bieten wir Ihnen eine aktuelle Arbeitshilfe zur Liedauswahl für den Sonntagsgottesdienst zum Download an.

Als Stabsstelle Kirchenmusik stehen wir Ihnen gerne auch persönlich zur Verfügung. Rufen Sie uns an (Tel: 0221 1642 1539) oder vereinbaren Sie einen Gesprächstermin. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen!

Wir wünschen allen eine gesegnete Adventszeit!

Orgelkalender 2021

für das Erzbistum Köln [hier klicken]

C-Ausbildung im Erzbistum Köln

Auch zu Beginn des kommenden Jahres 2022 bietet das Erzbistum Köln wieder einen neuen Kurs zur Erlangung des C-Examens an. Neben dem vollständigen Ausbildungsgang, der zur Bekleidung einer Kirchenmusikerstelle (Teilzeitbeschäftigung) in allen Bereichen befähigt, besteht auch die Möglichkeit der Teilbereichsqualifikation für Orgel oder Chorleitung. Die Dauer der Ausbildung beträgt bei allen Ausbildungsgängen zwei Jahre. Der unter Berücksichtigung der Schulferien stattfindende Gruppenunterricht liegt samstags zwischen 12.30 und 17.00 Uhr. Er findet statt in der Räumen der Musikhochschule Köln. Das Mindestalter für die Bewerbung beträgt 15 Jahre. Voraussetzung ist eine solide Grundausbildung im Klavierspiel. Anmeldeschluss ist der 1. Dezember 2021. Weitere Informationen sind zu erhalten bei Kirchenmusikreferent Michael Koll, Tel. 0221 1642 1166 oder den Regionalkantoren vor Ort.

Gespräch im Domradio Köln zum Thema mit Regionalkantor Matthias Röttger (Mettmann).

Deutscher Musikrat - Pressemitteilung vom 5. August 2021

Reflexion und Zuversicht: „Orgelmusik in Zeiten von Corona“

Internationaler Kompositionswettbewerb Musica Sacra Nova 2022

Sie finden alle wichtigen Informationen zur Ausschreibung [hier].

Die Preisträger 2021

Nachdem Corona-bedingt die ursprünglich geplante Sitzung der Jury, bestehend aus

Andrea Angelini - Italien
Vaclovas Augustinas – Litauen
Vincenzo De Gregorio - Vatikan
Eriks Ešenvalds- Lettland
Stephen Layton – England
Jan Łukaszewski – Polen
Pawel Łukaszewski – Polen
Enjott Schneider – Deutschland

nicht stattfinden konnte, fand die diesjährige Sitzung der Jury erstmalig online statt.
Kurzfristig war Msgr. Vincenzo De Gregorio verhindert.

Zu unserer großen Freude waren trotz Corona 55 Kompositionen aus 19 Ländern eingegangen:  Belgien, Deutschland, Frankreich, Hongkong, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Österreich, Philippinen, Polen, Schweden, Schweiz, Singapur, Slovenien, Slowakei, Spanien, USA und Weißrussland. Damit ist der Wettbewerb noch deutlich internationaler geworden. Das zeigen auch die Preise an die Gewinner, die in diesem Jahr aus sehr unterschiedlichen Ländern kommen. 

In der Kategorie A gewann den ersten Preis für seine Komposition „O vos omnes“ Andreu Diport aus Spanien. Der zweite Preis ging an Paolo Orlandi aus Italien für seine Komposition „In paradisum“. Der dritte Preis ging an Michal Malek aus Polen für „Rorate caeli“. Michal Malek war in den letzten Jahren fast jedesmal als einer der Preisträger vertreten, so auch dieses Jahr.

In der Kategorie B gewann den ersten Preis der aus Bonn stammende junge Komponist Andreas Johannes Theobald für seine Komposition „Gloria“. Der zweite Preis geht an Dominik Puk aus Polen für „Kyrie et Sanctus“ und der dritte Preis an Johannes X. Schachtner, ebenfalls aus Deutschland, für seine Komposition „Sequentia paschali“.

Das Preisträgerkonzert der Gewinner der Kategorie B findet in diesem Jahr am 2. September um 20 Uhr in Brauweiler statt. Es wird vom Deutschlandfunk aufgezeichnet. Ausgeführt werden die Kompositionen wieder von dem renomierten professionellen Polnischen Kammerchor unter Leitung von Prof. Dr. Jan Łukaszewski.

Das Preisträgerkonzert der Kategorie A aus dem Jahr 2020, das Corona-bedingt 2020 nicht stattfinden konnte, wird am 4. September 2021 ebenfalls um 20 Uhr in der Abteikirche Brauweiler zu hören sein und wird ebenfalls vom Deutschlandfunk aufgezeichnet. Ausgeführt wird dieses Konzert vom Kammerchor Ricercare aus Lissabon. 

rim

Schirmherrschaft für „Musica Sacra Nova“

Erzbistum Köln – Päpstlicher Kulturrat – Musikwettbewerb

Köln. Der Päpstliche Kulturrat hat die Schirmherrschaft für den internationalen Komponistenwettbewerb „Musica Sacra Nova“ übernommen. Der Wettbewerb richtet sich an junge Komponisten bis 35 Jahren und will diese animieren, in ihrer musikalischen Sprache anspruchsvolle Werke für Chöre zu schreiben.

Jetzt hat der Päpstliche Kulturrat unter Leitung von Gianfranco Kardinal Ravasi die Schirmherrschaft über den Wettbewerb im Jahr 2021 übernommen. Im entsprechenden Schreiben von Kardinal Ravasi heißt es, dass der Kulturrat diese Schirmherrschaft in Anbetracht des hohen kulturellen und kirchlichen Wertes dieses Wettbewerbes und seines internationalen Interesses übernimmt.

Im Jahr 2014 wurde der jährliche Kompositionswettbewerb zum ersten Mal seitens des Erzbistums Köln zusammen mit dem Freundeskreis der Abtei Brauweiler ausgeschrieben und durchgeführt. Zur Förderung neuer geistlicher Chormusik im Jahr 2019 wurde ein neuer Vertrag mit weiteren Partnern abgeschlossen. Organisiert wird der Kompositionswettbewerb nun zwischen dem Erzbistum Köln, dem Freundeskreis der Abtei Brauweiler, der Musica Sacra Association Warschau, dem polnischen Kammerchor, der Hochschule für Kirchenmusik in Regensburg, dem Chorverband der Emilia Romagna und dem päpstlichen Institut für Kirchenmusik. Prof. Richard Mailänder, Erzdiözesankirchenmusikdirektor im Erzbistum Köln, koordiniert den Wettbewerb. (pek200930-sam)

Nähere Informationen finden Sie auf der Seite www.musicasacranova.com

Werk- und Exerzitienwoche Kirchenmusik

2021   Die Werkwoche muss leider abgesagt werden (Corona-Pandemie)
2022   21. bis 26. März
2023   12. bis 17. Juni
(12.03.21-se/ml)

Landeschorwettbewerb NRW 2022

Ausschreibung (PDF-Dokument)

Jamulus Basis-Webinar - Rundschreiben von EDKMD Prof. Richard Mailänder

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Januar 2021 haben wir Sie darüber informiert, dass Sie in Ihrer Chorarbeit das Programm „Jamulus“ einsetzen können. Herr Regionalkantor Kaets hat damals zwei Einführungsveranstaltungen angeboten.
Leider stellte sich heraus, dass das bei Weitem nicht reichte - und er hat immer weiter Veranstaltungen und Beratungen angeboten. Nun ist seine Hauptaufgabe aber nicht die eines Beraters für Jamulus…
Das hat uns vor die Aufgabe gestellt, nach weiteren Möglichkeiten der Hilfestellung zu suchen.
Denn: Die Pandemie wird uns mit Gewissheit noch länger begleiten. Umso wesentlicher ist es, Ihnen Hilfestellungen zur Aufrechterhaltung einer Chorarbeit zu leisten. 
Jamulus erscheint uns mittlerweile ausführlich getestet und wurde von uns für Sie weiterentwickelt, was bereits Viele von Ihnen nutzen.

Aktuell arbeiten wir u.a. daran
- neben des Testserverleitungen auch exclusive Reservierungen für Gruppenproben zu ermöglichen
- eine Verbindung von Jamulus und Videokonferenzprogrammen zu unterstützen
- nach Möglichkeit Aufnahmesysteme zu integrieren
- Videotutorials zu erstellen mit Anleitungen und Tipps.

Sie können Ihre Fragen bzgl. Jamulus gerne per Mail senden unter der Adresse
jamulus@musik-ebk.de, die eigens dafür eingerichtet wurde.

Prof. Richard Mailänder
Erzdiözesankirchenmusikdirektor

(kmkebk-ml 020821)

Coronavirus-Pandemie - Aktuelle Informationen für die Kirchenmusik

... finden Sie [hier] - oder klicken Sie in der linken Navigationsleiste!
Zuletzt aktualisiert: 26.11.2021

Sie erreichen diese Seite auch direkt über

www.kirchenmusik-im-erzbistum-koeln.de oder

www.erzbistum-koeln.de/kirchenmusik 

Zuletzt aktualisiert: 06.12.2021 - 08:22 Uhr