Erzbistum Köln – „Grauer Spiegel“ – Rubens Replace

4. Mai 2020 (pek-sam/ Kunst-Station Sankt Peter Köln)

Köln. Die Kunst-Station Sankt Peter Köln präsentiert in den kommenden Monaten eine Spiegelinstallation des Kölner Künstlers Gerhard Richter. Es handelt sich um eine Arbeit, die als Teil einer Bildgruppe 2018 entstanden ist und den Titel „Grauer Spiegel“ trägt. 

Der „Graue Spiegel“ ist Richters raumbezogene Antwort auf die Anfrage, die Wand zu gestalten, auf der gewöhnlich das Bild die „Kreuzigung Petri“ – das letzte und persönlichste Spätwerk von Peter Paul Rubens (1638/40) – zu sehen ist. Das Altarbild Rubens wird zurzeit in einer Werkstatt vor Ort auf der Empore restauratorisch untersucht. Während der Maßnahmen zur Konservierung des Meisterwerkes wird innerhalb der Initiative „Rubens Replace“ zeitgenössischen Künstlern die Möglichkeit geboten, die Dynamik des Bildes aufzunehmen, den Bildraum zu bespielen, zu bearbeiten, zu bestücken.

Gerhard Richters „Grauer Spiegel“ ist eine 228 x 228 cm große Glasscheibe, die rückseitig Grau eingebrannt ist. Das Kunstwerk steht für Richters kontinuierlich geäußerten Zweifel, ob das, was wir sehen, der eigentlichen Wirklichkeit des Wahrgenommenen entspricht. „Der ‚Graue Spiegel‘ zeigt ja nur scheinbare Abbilder. Damit berührt er aber Richters eigentliches Thema, nämlich das Abbilden selbst, Malerei, Sehen und Begreifen“, so Guido Schlimbach, der Kurator der Ausstellung. „Insofern ist dieses ‚Spätwerk‘ Gerhard Richters ein würdiger Platzhalter des Spätwerks von Peter Paul Rubens.“

Dauer und Öffnungszeiten der Ausstellung

Gerhard Richters „Grauer Spiegel“ ist in der Kunst-Station Sankt Peter Köln (Leonhard-Tietz-Straße 6, 50676 Köln) ab dem 14. Mai bis Mitte November zu sehen. Öffnungszeiten mittwochs bis sonntags 12 Uhr bis 18 Uhr, montags und dienstags sowie im Juli 2020 geschlossen.

Weitere Informationen zur Kunst-Station Sankt Peter finden Sie unter: www.sankt-peter-koeln.de