Erzbistum Köln – Über 300 Gremienvertreter im Dialog mit Bistumsleitung

17. Dezember 2020 Newsdesk

Über 300 Ehrenamtler nahmen in den letzten Tagen an drei Videokonferenzen zur Unabhängigen Untersuchung zum Umgang mit sexualisierter Gewalt im Erzbistum Köln teil. 

Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki und Generalvikar Dr. Markus Hofmann erläuterten dazu die Hintergründe und den aktuellen Sachstand. Unterstützt wurden sie dabei von den Professoren Matthias Jahn, Institut für Kriminalwissenschaft und Rechtsphilosophie der Universität Frankfurt, und Björn Gercke, Anwalt für Strafrecht in Köln. Jahn erläuterte seine wissenschaftliche Bewertung des Münchner Gutachtens, Gercke stellte die Methodik und seine Arbeitsweise bei der Erstellung des neuen Gutachtens dar, welches bis spätestens 18. März 2021 veröffentlicht wird.

Der Erzbischof und der Generalvikar hatten diesen Austausch aufgrund der vielen Fragen und Sorgen, die Gläubige in dieser Sache an die Leitung des Erzbistums herangetragen hatten, kurzfristig möglich gemacht. Unter den Teilnehmenden waren die Mitglieder des Kirchensteuer- und Wirtschaftsrates, der Stadt- und Kreiskatholikenräte und -ausschüsse sowie der Dekanatsräte, ebenfalls Vorsitzende von Kirchenvorständen und Pfarrgemeinderäten. Sie erhielten verlässliche Informationen aus erster Hand und konnten sich selbst ein Bild machen. 
Die Veranstaltungen fanden am 10., 14. und 15. Dezember 2020 statt. 

Professor Gercke hat sich ebenfalls auf auf Domradio.de und in der aktuellen Ausgabe der Kirchenzeitung zu seiner Arbeit am Gutachten und einigen Fragestellungen über andere Medienberichte geäußert.