2. Mai 2020 Newsdesk/nh

Aufzeichnug des Gottesdienstes

Mit einer feierlichen Messe im Mariendom in Neviges hat Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp am frühen Abend des Maifeiertags den Wallfahrtsmonat eröffnet. Der kommissarische Wallfahrtsleiter Daniel Schilling, Kreisdechant des Kreises Mettmann, sagte zu Beginn der Feier: "Noch nie war der Dom so leer" an so einem Tag. Gleichzeitig freue er sich, dass überhaupt einige Vertreter von Gremien und Fahnenträger im Dom anwesend sein könnten. 

Weihbischof Dr. Dominik Schwaderlapp sagte in seiner Predigt, die er als Brief an die Gottesmutter formuliert hatte: „Wie gut ist es Menschen zu haben, die einem beistehen! An dieser Stelle möchte ich dir, heilige Maria, alle die empfehlen, die in dieser Krisenzeit anderen beistehen, ob im Gesundheitswesen, ob in der Zuwendung zu Menschen, die der Hilfe bedürfen. Ja, es gibt viel Dunkel in dieser Welt, aber es gibt auch viel Licht! Viele Menschen verbreiten dieses Licht, wenn sie Zuwendung schenken!“

Wallfahrt 2020: "Ich bin, wo du bist"

Nach der anschließenden Prozession zum Nevigeser Gnadenbild im Mariendom erbat Weihbischof Schwaderlapp die Fürsprache der heiligen Maria für alle Menschen, die unter der gegenwärtigen Krise leiden, unter anderem für die Kranken, aber auch für alte Menschen, die isoliert sind, für alle im Gesundheitswesen und im öffentlichen Bereich Tätigen, für Politiker, für Menschen, deren Arbeitsplatz gefährdet ist und für Obdachlose.

Die Wallfahrt 2020 steht unter dem Leitwort "Ich bin, wo du bist." Aufgrund der Kontakteinschränkungen durch die Corona-Pandemie wird die Wallfahrt in veränderter Form stattfinden, in der Regel als Einzelwallfahrt. Seit über 300 Jahren pilgern Menschen zum Gnadenbild der unbefleckten Empfängnis Mariens nach Neviges und bitten um Hilfe, um Genesung oder danken der Gottesmutter.