Qualifizierung "Begleitende in der Krankenhausseelsorge"

Weg mit Schatten

Informationen zur Qualifizierung "Begleitende in der Krankenhausseelsorge"

In den Krankenhäusern ist die Seelsorge ein integraler Bestandteil der Patientenversorgung. Diese Aufgabe haben in den letzten Jahrzehnten vorrangig hauptamtliche Seelsorgerinnen und Seelsorger übernommen, die Theologie studiert haben und im Auftrag der Kirchen ihre Tätigkeit ausüben.

Nun sind mittlerweile im Gesundheitswesen neue Tendenzen und Entwicklungen erkennbar, die darauf hinweisen, dass die Seelsorge auch von Männern und Frauen aus den Gesundheitsberufen selbst wahrgenommen werden möchten oder von Mitarbeitenden aus den Krankenhäusern, die sich für die Rolle der Seelsorgerin/des Seelsorgers interessieren und qualifizieren lassen.

Die ab Sommer 2022 - zunächst in einer dreijährigen Projektphase - angebotene Weiterbildung ist eine Kooperation zwischen dem Diözesan-Caritasverband des Erzbistums Köln e.V. und der Abt. Seelsorge im Sozial- und Gesundheitswesen, Erzbistum Köln. Sie befähigt nach dem oben genannten Ansatz Menschen aus dem klinischen Alltag im Krankenhaus zur seelsorglichen Begleitung. Voraussetzungen sind neben dem persönlichen Interesse, die Zustimmung des Trägers, die Freistellung mit mindestens drei Wochenstunden und die Zugehörigkeit zur römisch-katholischen Kirche, sowie eine Anstellung von mindestens fünfzig Prozent einer Vollzeitstelle.

Während der Projektphase wird die Qualifizierung wissenschaftlich begleitet und in einer diözesanen Koordinierungsgruppe zusammen mit der Ausbildungsleitung weiterentwickelt.