Kommunionhelferinnen und Kommunionhelfer

Kommunionhelferinnen und -helfer

Was machen Kommunionhelfer/innen?

In den Pfarreien haben viele Gläubige den Dienst des Kommunionhelfers bzw. der Kommunionhelferin übernommen. Sie helfen bei der Austeilung der Kommunion, bringen Alten und Kranken die Kommunion und dürfen auch das Allerheiligste aussetzen. Auf diese Weise unterstützen sie die Geistlichen und sind ein große Hilfe. Mehr noch: Sie bringen Christus zu den Menschen und tragen so zum Aufbau der Gemeinde bei.
 
1. Wie wird man Kommunionhelfer/in?

Voraussetzungen sind der Antrag des zuständigen Geistlichen, eine Schulung und die bischöfliche Beauftragung. Das Mindestalter beträgt 25 Jahre.
Die Schritte sehen so aus:
 
1. Voraussetzung für diesen Dienst ist, dass der leitende Pfarrer, Geistliche in der Sonderseelsorge (z.B. in Krankenhäusern oder Altenheimen) oder der Ordensobere bzw. die Ordensoberin Sie darum bittet, ihn als Kommunionhelfer/in zu unterstützen.
 
2. Sie stellen beim Erzbischöflichen Generalvikariat einen entsprechenden Antrag. Das Formular hierzu wurde im Amtsblatt des Erzbistums Köln am 1. Nov. 2013 (Stk. 12, 153. Jg.) auf Seite 229 veröffentlicht. (Download als PDF)
 
3. Das Erzbischöfliche Generalvikariat lädt die Interessierten zu einer eintägigen Fortbildung an einem Samstag nach Köln ein. Die Urkunde über die Erzbischöfliche Beauftragung zum Dienst als Kommunionhelfer/in erhalten die Teilnehmer/innen im Anschluss in den Gemeinden oder Einrichtungen, in denen sie ihren Dienst versehen.
 
4. Die Beauftragung ist vier Jahre gültig. Sie kann vom zuständigen Geistlichen noch zwei weitere Male jeweils wiederum um vier Jahre verlängert werden. Danach stellt das Generalvikariat auf Antrag (ohne weitere Ausbildung) eine neue Urkunde aus. Außerdem muss die Urkunde, ebenfalls auf Antrag, umgeschrieben werden, wenn die Kommunionhelfer/innen in einem anderen Bereich tätig werden.
 
Die Ausbildung findet an folgenden Terminen im Maternushaus in Köln statt:
 
21.1.2023, 18.3.2023, 3.6.2023, 2.9.2023, 28.10.2023 und 18.11.2023
 
Bitte erfragen Sie aktuell, ob bzw. in welcher Form die Kurse aufgrund der Pandemie-Einschränkungen stattfinden.
 
Nähere Informationen zur Ausbildung erhalten Sie hier:
 
Erzbischöfliches Generalvikariat
Hauptabteilung Seelsorge
Engagementförderung, Bibel und Liturgie
Frau Monika Asselborn
50606 Köln
Telefon: 0221 1642 1177
Telefax: 0221 1642 1370
E-Mail-Kontaktformular 
 
 
 
 
2. Wann gibt es Fortbildungen?

Speziell für Kommunionhelfer/innen bietet die Erzbischöfliche Bibel- und Liturgieschule eine Fortbildung mit wechselnden Themen an. Dazu lädt die Bibel- und Liturgieschule über die Pfarrer dekanatsweise ein. Der Pfarrer gibt das Einladungsschreiben an die Kommunionhelfer/innen weiter. Sie können sich aber auch unten über die Termine informieren und direkt an die Bibel- und Litur-gieschule wenden, um sich für einen Termin Ihrer Wahl anzumelden. Tagungsort ist das Kardinal Schulte Haus in Bergisch Gladbach-Bensberg. Die Fortbildung dauert von Samstagmittag bis Sonntagmittag.                                                
 

Mit dem Termin 25./26.2.2023 beginnt die Fortbildungsreihe mit einem neuen Thema:

SEGEN UND SAKRAMENTE
Welchen Unterschied machen Weihwasser und Wandlung?

Die Zeichen und Vollzüge der Liturgie sind zahlreich: Kreuzzeichen, Weihwasser, Segnungen, Weihe von Gegenständen und schließlich auch die Wandlung in der Messfeier. Sie alle „machen einen Unterschied“. Doch welchen genau? Ist ein gesegneter Rosenkranz anders als der im Geschäft? Oder hat Weihwasser besondere Kräfte?
Die Fortbildung für Kommunionhelfer/innen geht diesen Fragen nach und erklärt, was es mit Kreuzzeichen, Weihwasser, Segnungen und Wandlung auf sich hat. Dabei geht es auch darum, was ureigenste liturgische Vollzüge sind und was stark durch die Volksfrömmigkeit beeinflusst ist. All das hilft besser zu verstehen und zu deuten, was das Leben der Gläubigen begleitet.

 

Termine 2023 Turnusgemäß eingeladene Dekanate
4./5.2.2023 Rhein-Erft-Kreis
Euskirchen
25./26.2.2023 Rhein-Sieg-Kreis
6./7.5.2023 Stadtdekanat Köln
21./22.10.2023 Rhein-Kreis Neuss

 

 
Das Wochenende 4./5.2.2023 steht noch unter dem Thema "Vom letzten Abendmahl zur heiligen Messe. Die Eucharistiefeier im Wandel der Geschichte".
 

 Veranstaltungsort        

Kardinal Schulte Haus, Overather Straße 51-53,

51429 Bergisch Gladbach

 Kosten 40,-- €
 Referent Prof. Dr. Alexander Saberschinsky, Liturgiereferent des Erzbistums Köln, Hauptabteilung Seelsorge
 
Nähere Informationen zur Fortbildung erhalten Sie hier:
 
Erzbischöfliches Generalvikariat
Hauptabteilung Seelsorge
Engagementförderung, Bibel und Liturgie
Erzbischöfliche Bibel- und Liturgieschule
Frau Sigrid Klawitter
50606 Köln
Telefon: 0221 1642 7000 (Mo - Fr 8:30 - 12:30 Uhr)
Telefax: 0221 1642 7005
 
  
3. Krankenkommunion
 
Der Dienst des/der Kommunionhelfers/helferin ist ein Verkündigungsdienst. Dies gilt besonders, wenn die heilige Kommunion nicht innerhalb der Eucharistiefeier gereicht wird, sondern kranken bzw. alten Menschen im Krankenhaus oder in einer Altenpflegeeinrichtung. Dazu muss der/die Kommunionhelfer/in einen einfachen liturgischen Rahmen schaffen. Wie die gottesdienstliche Form gestaltet werden kann, welche besondere Disposition der Kommunionempfänger/innen zu erwarten ist, welche weiteren Umstände (z. B. Demenz) zu berücksichtigen sind, das soll neben den Grundzügen der Eucharistietheologie in dem zweitägigen Kurs erörtert und vermittelt werden. Der Kurs richtet sich an Kommunionhelfer/innen, die bereits die erzbischöfliche Beauftragung erhalten haben und sich nun auf dem Gebiet der Krankenkommunion fortbilden möchten.
 
Der nächste Termin für die Fortbildung Fommunionhelferinnen und -helfer im Krankenhaus und in Altenpflegeeinrichtungen ist am 2. September 2023 im Maternushaus in Köln 
Nähere Informationen finden in unserem Veranstaltungskalender.