Kinder- und Jugendschutz

Prävention von (sexualisierter) Gewalt gegen Minderjährige

Unter Prävention versteht man vorbeugende Maßnahmen, die eine unerwünschte Entwicklung verhindern sollen.

Die Erfahrung zeigt, dass sich Kinder und Jugendliche, egal welchen Alters sie sind, meistens nicht gegen Grenzverletzungen oder Übergriffe wehren können. Deshalb bedarf es verantwortungsbewusster Erwachsener, die diesen Schutzauftrag umsetzen. 

Aus diesem Grund wurden sowohl von der Bundesregierung im Bundeskinderschutzgesetz als auch in allen (Erz-)Bistümern Deutschlands verbindlich geltende Präventionsmaßnahmen beschrieben, die sicherstellen sollen, dass der Schutz der anvertrauten Minderjährigen bestmöglich gewährleistet ist.

Es liegt also ausschließlich in der Verantwortung der Erwachsenen, Kinder und Jugendliche vor Gewalt zu schützen! Prävention muss selbstverständlicher Bestandteil des täglichen Handelns sein. Sie ist ein kontinuierlicher Auftrag!

> Ausführliche Information "Prävention" (PDF)

Fachbereich Kinder- und Jugendschutz

In der Funktion als diözesane Koordinationsstelle der Präventions­maßnahmen gegen (sexualisierte) Gewalt an Minderjährigen erhalten Sie bei uns

  • Informationen zu den Präventions­maßnahmen und -angeboten des Erzbistums Köln
  • Beratung und Unterstützung der Träger und Einrichtungen im Erzbistum Köln bei der Umsetzung der in der Präventions­ordnung beschriebenen Maßnahmen zum Schutz von Minderjährigen:
    - Institutionelles Schutzkonzept
    - Schulungen gemäß der Präventionsordnung
    - Präventionsfachkraft
  • Informationen zur Selbstauskunfts­erklärung
  • Informationen zum erweiterten Führungszeugnis
  • Informationen zu Präventionsmaterialien und -projekten
  • Beratung und Unterstützung bei Verdachtsfällen auf Kindeswohl­gefährdung
  • Adressen von Beratungsstellen in Ihrer Region