Katholische Öffentliche Büchereien

Unser Team
Unser Team
Unser Team
Unser Team

Unser Team

KÖB - Katholische Öffentliche Büchereien

Als Orte der Begegnung, der Leseförderung und der Literatur bieten die KÖBs ein kostenfreies Angebot an Büchern, Medien und Veranstaltungen aller Art. Das Referat Katholische Öffentliche Büchereien (kurz: Referat KÖB) in Köln ist die Fachstelle für die Büchereien in den Kirchengemeinden und katholischen Krankenhäusern des Erzbistums Köln. Sie betreut als bibliothekarische Beratungs- und Servicestelle die Büchereien in den Seelsorgebereichen des Erzbistums Köln und fördert sie durch Aus- und Fortbildungsangebote und finanzielle Zuschüsse.

Erreichbarkeit des Referats KÖB

Wir sind für Sie weiterhin - trotz Urlaubszeit und einzelnen Homeoffice-Tagen - zu unseren üblichen Bürozeiten montags - donnerstags von 8.30 Uhr - 16.30 Uhr und freitags bis ca. 15.00 Uhr erreichbar. 

Allgemeine Anfragen richten Sie bitte möglichst per Mail an buechereifachstelle@erzbistum-koeln.de.

 

!! Aktuelle Informationen zur Büchereiarbeit in Zeiten von Corona !!

Stand: 12.08.2020

Mit der in NRW gültigen Corona-Schutzverordnung wurden die bisherigen Regelungen für Bibliotheken ab dem 15.07.2020 nur leicht verändert, was gegebenenfalls zu Änderungen im örtlichen Hygiene- und Schutzkonzept führen könnte. Die aktuelle, seit dem 12.08.2020 gültige Verordnung enthält für Bibliotheken darüber hinaus keine weiteren Veränderungen und gilt vorerst bis einschließlich 31.08.2020.

Unser Referat hatte am 15.06.2020 folgende Informationen per E-Mail an alle Träger unserer Katholischen Öffentlichen Büchereien in Nordrhein-Westfalen gesendet. Den Wortlaut der zum 15.07.2020 geänderten Regelung haben wir im 3. Abschnitt des Textes nachträglich ergänzt und gelb markiert:

Mitteilung an die Träger von Katholischen Öffentlichen Büchereien des Erzbistums Köln im Land NRW zur eingeschränkten Wiederaufnahme des Büchereibetriebs

Sehr geehrter Herr Pfarrer,

sehr geehrte Damen und Herren der Kirchenvorstände und Kirchengemeindeverbände sowie der Leitungen von Katholischen Öffentlichen Büchereien,

seit Wochen beschäftigen uns die Herausforderungen der Corona-Pandemie, zu deren Eindämmung zunächst strikte Kontaktverbote ausgesprochen und wesentliche Teile unseres gesellschaftlichen Lebens „heruntergefahren“ wurden. Hiervon betroffen waren regelmäßig auch unsere Katholischen Öffentlichen Büchereien, die in vielen Seelsorgebereichen nun seit mehreren Monaten geschlossen sind. Im Rahmen der aktuellen Lockerungen der verhängten Maßnahmen wird nun immer wieder die Frage gestellt, inwieweit hiervon auch die KÖBs profitieren könnten.

In bestimmten Bereichen, insbesondere dort, wo mehrere Personen aufeinandertreffen, ist angesichts der bestehenden Gefährdungen durch das Corona-Virus unser Gemeindeleben weiterhin nur eingeschränkt und unter strengen Schutzauflagen möglich. Dabei ist davon auszugehen, dass wir – bei allen Lockerungen - noch über einen längeren Zeitraum mit dem Corona-Virus und den damit verbundenen Gefahren und Einschränkungen leben (lernen) müssen. Aufgrund dieser Voraussetzungen kann es sinnvoll sein, in den Kirchengemeinden zu prüfen, ob und gegebenenfalls unter welchen Bedingungen eine Öffnung der Katholischen Öffentlichen Büchereien in den Seelsorgebereichen wieder in den Blick genommen werden kann.

In § 6 Abs. 3 der aktuell gültigen Coronaschutzverordnung NRW heißt es hierzu: "Bibliotheken einschließlich Hochschulbibliotheken sowie Archive haben den Zugang zu ihren Angeboten zu beschränken und nur unter strengen Schutzauflagen (insbesondere einfache Rückverfolgbarkeit gemäß § 2a Absatz 1, Reglementierung der Besucherzahl, Vorgaben für Mindestabstände zwischen Lese- und Arbeitsplätzen von 1,5 Metern, Hygienemaßnahmen, Aushänge mit Hinweisen zu richtigen Hygienemaßnahmen) zu gestatten. Das Erfordernis der einfachen Rückverfolgbarkeit gemäß § 2a Absatz 1 entfällt für Personen, die die Einrichtung ausschließlich zur Abholung bestellter Medien oder zur Rückgabe von Medien aufsuchen. Für die Lese- und Arbeitsplätze kann das Erfordernis eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen durch die Sicherstellung der besonderen Rückverfolgbarkeit nach § 2a Absatz 2 ersetzt werden."

Für eine entsprechende Prüfung, inwieweit für Ihre Kirchengemeinde eine (Teil-)Öffnung oder kontaktlose Angebote der Büchereien in Betracht kommen könnten, möchten wir Ihnen nachfolgend einige – wenn auch nicht abschließende - Hinweise geben.

In einem ersten Schritt wäre gemeinsam mit Ihren Bücherei-Teams unter anderem folgendes zu klären:

  • Ist in der Gemeinde ein Team mit verantwortlichen Entscheidungsträgern benannt, welches klare Kommunikation zu SARS-CoV-2 regelmäßig betreibt und die erforderlichen Standards zur Reduzierung der Verbreitung des Virus betreibt? 
  • Existiert für den zu öffnenden Bereich eine Gefährdungsbeurteilung gemäß BioStoffV, welche grundsätzlich die Gefährdungen durch SARS-Co-V-2 und die getroffenen Schutzmaßnahmen durch das Hygienekonzept beschreibt?
  • Wo kann zur Prüfung und ggfs. Vorbereitung einer Öffnung der Katholischen Bücherei ein Team-Treffen unter Einhaltung der Abstandsregeln stattfinden?
  • Wie viele (ehrenamtliche) Mitarbeitende stehen unter Beachtung der Schutzmaßnahmen aktuell zur Verfügung?
  • Wird den (ehrenamtlich) Mitarbeitenden in potentiellen Risikogruppen (Alter, Vorerkrankungen) arbeitsmedizinische Vorsorge angeboten (Einbindung des arbeitsmedizinischen Dienstes)?
  • Was ist zum Schutz der Mitarbeitenden und der KÖB-Besucher erforderlich?
  • Wer entwickelt ein geeignetes Hygienekonzept, das den gesetzlichen Bestimmungen (siehe hierzu auch § 2 b der CoronaSchVO, SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard BMAS 16.04.2020 und den Grundsätzen §4 ArbSchG) entspricht? Wer prüft dieses Konzept und setzt es wann verbindlich ein?
  • Werden die (ehrenamtlich) Mitarbeitenden zu Gefährdungen durch SARS-CoV-2 und zu treffender Schutzmaßnahmen gemäß des Hygienekonzepts vor Aufnahme der Tätigkeit unterwiesen?
  • Ist ein Verantwortlicher benannt, der die Einhaltung des Hygienekonzepts (inklusive Lüftung der Räumlichkeiten etc.) überprüft?
  • Wie werden u. a. die Kontaktdaten der Besucher erfasst und datenschutzsicher aufbewahrt? (Es besteht eine vierwöchige Aufbewahrungspflicht, in deren Anschluss diese Daten vernichtet werden müssen.)
  • Wie kann ein Angebot an die Leserinnen und Leser unter Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen und bei der zu Verfügung stehenden Personalkapazität aussehen?

Das Hygienekonzept ist für alle Beteiligten bindend. Es muss neben weiteren einzelnen Hygienehinweisen gut sichtbar aushängen und die Regeln kurz und knapp und gegebenenfalls durch Piktogramme unterstützt erklären. Es sollte unter anderem folgende Punkte umfassen:

  • Personenzahl, die sich in der Bücherei aufhalten darf
  • Ein- und Ausgangsregeln sowie generelle Abstandsregelung
  • Hinweis auf die Pflicht zur Händedesinfektion nach dem Betreten der Bücherei
  • Hinweis auf die Pflicht zur Erfassung und vierwöchigen Aufbewahrungspflicht der Kontaktdaten jedes Besuchers
  • Hinweis auf die Pflicht, einen Mund- und Nasenschutz zu tragen
  • Hinweis zur verkürzten Aufenthaltsdauer
  • Hinweis zur Husten- und Niesetikette
  • Hinweis, dass Personen mit Symptomen einer Infektion die Bücherei nicht betreten sollen
  • Hinweise zur regelmäßigen Reinigung und Desinfektion von Gegenständen, die durch mehrere Personen täglich benutzt werden (z. B. Türklinken, Telefon, Tastatur, Rollwagen, Körbe)

Die Klärung aller erforderlichen Punkte und das Vorliegen eines durch die zuständigen Behörden (siehe hierzu auch § 2 b der CoronaSchVO) genehmigten Hygiene-Schutzkonzepts ist Voraussetzung für Ihre Trägerentscheidung, Ihre Katholische Bücherei wieder zu öffnen. Ihnen allein obliegt die Verantwortung und Sorge dafür, dass die erforderlichen Schutzmaßnahmen und Vorgaben korrekt durchgeführt werden und der jeweils gültigen Fassung der Schutzverordnung entsprechen.

Die zu beachtenden Verordnungen und Regelungen finden Sie auf den entsprechenden Internetseiten des Landes NRW und Ihrer Kommune. Zudem sind wir bemüht, Ihnen und den Büchereien durch entsprechende Links auf unserer Internetseite einen schnellen Zugriff auf die jeweils gültige Fassung der Schutzverordnung Ihres Landes zu ermöglichen. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass diese Unterstützung Sie nicht Ihrer Informationspflicht entbindet:

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute, viel Kraft und Geduld in diesen unruhigen Zeiten!

Bleiben Sie gesund!

 

Aktueller Hinweis zu unseren Fortbildungsveranstaltungen!

Alle Mitarbeiter-Fortbildungen vorerst bis einschließlich 25.10.2020 abgesagt

Aufgrund der weiterhin unklaren Gesamtsituation, die der Corona-Virus weltweit verursacht, und mit Rücksicht auf Ihre eigene Gesundheit und die der Menschen aus Ihrem Umfeld haben wir uns nun entschieden, alle Fortbildungen (einschließlich unseres Diözesantags) bis zum Ende der Herbstferien, d. h. bis zum 25. Oktober 2020 abzusagen.

Alle bislang angemeldeten Teilnehmer/innen werden von uns entsprechend benachrichtigt.

Unser Referat prüft derzeit, ob einige Fortbildungen künftig per Online-Seminar oder in anderer Art und Weise durchgeführt werden können. 

Wir werden Sie hierüber zu gegebener Zeit informieren und danken für Ihr Verständnis!

Aktuelles aus der Katholischen Büchereiarbeit

Regelmäßig informiert

  • Newsletter - Neuigkeiten, Trends und Entwicklungen aus dem Bibliothekswesen und aus dem Referat KÖB (6 x jährlich per E-Mail an alle Newsletter-Abonnenten)
  • Facebook-Gruppe "Fachstelle Bücherei im Erzbistum Köln" - aktuelle Informationen rund um Büchereien, Lesen, Literatur und Medien
  • BiblioTheke - Zeitschrift für Katholische Bücherei- und Medienarbeit (4 x jährlich per Post an jede KÖB)

Thema Prävention - Kultur der Achtsamkeit

„Augen auf! Hinsehen und schützen!"

Unter dieses Motto hat das Erzbistum Köln seine Bestrebungen und Maßnahmen zum Schutz von Kindern, Jugendlichen und schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen vor sexualisierter Gewalt gestellt. Wir als Kirche im Erzbistum Köln sind uns unserer besonderen Verantwortung für den Schutz der Minderjährigen sowie der schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen in unseren Gemeinden, Einrichtungen und Diensten bewusst. Um dieser Verantwortung nachzukommen, sind für die Gemeinden unterschiedliche Maßnahmen zur Vorbeugung von sexualisierter Gewalt gemäß Präventionsordnung eingeführt worden.

Eine der oben genannten Maßnahmen ist die Erstellung eines institutionellen Schutzkonzeptes, für das die leitenden Pfarrer Ihrer Gemeinde zuständig sind. Die KÖB als Einrichtung der Gemeinde sollte unbedingt in diesem Konzept mitberücksichtigt werden. Das bedeutet für Sie als Mitarbeitende der KÖB eine Teilnahme an den Präventionsschulungen der Gemeinde und eine aktive Beteiligung an der Erstellung eines Verhaltenskodex für Ihre Bücherei.

Ein gelungenes Beispiel für einen KÖB-Verhaltenskodex finden Sie HIER

Weitere Informationen unter  https://www.erzbistum-koeln.de/thema/praevention/

Thema Datenschutz

Informationen zum Datenschutz

Am 24. Mai 2018 trat das kirchliche Datenschutzgesetz (KDG), in Einklang mit der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), in Kraft (siehe Sonderamtsblattausgabe des Erzbistums Köln vom 31.01.2018). Mit diesem Gesetz sollen die persönlichen Daten der Bürgerinnen und Bürger besser geschützt werden. Diese Regelungen sind verbindlich umzusetzen, andernfalls drohen bei Verstößen teure Abmahnungen. Deshalb müssen KÖBs und ihre Träger jetzt handeln.

Was für KÖBs zu tun ist, damit ihre Internetseiten, ihre Benutzungsordnung und ihre Anmeldeformulare den neuen Vorschriften entsprechen, hat der Borromäusverein e. V. auf seinen laufend aktualisierten Internetseiten zusammengefasst:

www.borromaeusverein.de/buechereiarbeit/datenschutz

Bei Fragen zum Datenschutz wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten Ihrer Kirchengemeinde oder an: Erzbistum Köln, Generalvikariat, Betrieblicher Datenschutzbeauftragter, 50606 Köln, betrieblicher-datenschutz@erzbistum-koeln.de.

Für Nutzer der Software BIBLIOTHECA:

Seit dem 30. April 2018 steht die neue Programm-Version 7.1 der Software BIBLIOTHECAplus zur Verfügung. Dieses Update enthält in erster Linie Anpassungen an die Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Union (DSGVO), um Sie bei der Einhaltung der neuen Datenschutzrichtlinien zu unterstützen.

Wir raten dringend allen Anwendern zur Installation der neuen Version. Von einer Version BIBLIOTHECAplus 5.0 oder höher kann das Update auf die aktuelle Version direkt erfolgen, andernfalls ist erst ein Update auf Version 5.0 erforderlich. Für die Update-Installation können Sie die Hilfe der Fima Gwiasda in Anspruch nehmen.

Bücherei-Neueinrichtungen

Sie erreichen diese Seite auch direkt über die Domain

www.buechereifachstelle.de