September: Zwetschgenstrudel

Zwetschgenstrudel

Zutaten: 300 g Mehl, 5 EL Öl, 150 ml lauwarmes Wasser, 1 Prise Salz, 750 g frische Zwetschgen, 50 g Semmelbrösel, 50 g gemahlene Haselnüsse, 75 g Zucker, 1 TL Zimtpulver, 50 g geschmolzene Butter, Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung: Mehl, 1 Prise Salz, 4 El Öl und 150 ml lauwarmes Wasser in eine Schüssel geben und verrühren. Den Teig auf einer Arbeitsplatte mit den Händen kneten, bis er glatt und geschmeidig ist. Maximal 8 Minuten kneten – sonst wird der Teig zu fest und reißt. Zu einer Kugel formen, mit dem restlichen Öl einreiben und auf einen Teller legen. Den Teig unter einem heißen Topf ruhen lassen. Dazu etwas Wasser in einem Topf aufkochen, ausgießen und den Topf über den Teig stülpen. Mindestens 30 Minuten ruhen lassen.

Zwetschgen waschen, entsteinen und je in 4 Spalten schneiden. Semmelbrösel mit gemahlenen Haselnüssen, Zucker, und Zimtpulver vermischen. Butter in einer Tasse schmelzen. Ein Geschirrtuch dünn mit Mehl bestäuben. Den Strudelteig darauf hauchdünn ausrollen oder ausziehen. Die Teigfläche dünn mit flüssiger Butter einstreichen. Die übrige Füllung nur auf einem Viertel bis einem Drittel der Teigfläche (kurze Seite) verteilen. Mit der Hälfte der Semmelbröselmischung bestreuen. Zwetschgen darauf verteilen, dann den Rest der Semmelbröselmischung.
Den Strudelteig nun über die kürzere Seite hinweg samt der Füllung zu einer Rolle aufrollen. Dabei das darunter liegende Tuch zum Zusammenrollen zu Hilfe nehmen. Den aufgerollten Zwetschgenstrudel mit dem Tuch hochheben und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, dabei die Strudelrolle so rollen, das die Nahtstelle des Strudels unten liegt, damit er sich beim Backen nicht öffnen kann.
Den Backofen auf 175 – 180 ° C vorheizen.
Kurz vor dem Einschieben in den Backofen den Zwetschgenstrudel mit der restlichen aufgelösten Butter bestreichen. Den Strudel auf der mittleren Schiene etwa 40 – 45 Minuten backen. Ein paar Minuten auskühlen lassen, anschließend den noch heißen Strudel mit Puderzucker bestäuben.
Warm oder lauwarm als Süßspeise oder zum Nachmittagskaffee zusammen mit etwas leicht gesüßter Schlagsahne, servieren.
Übrig gebliebenen Zwetschgenstrudel kann man nochmals aufwärmen, oder auch kalt essen, was sehr saftig und erfrischend schmeckt. Er lässt sich auch gut portionsweise einfrieren.