Sozialaktion der Advents- und SommerZeit in Marienberge

Mit „Speedy“ über die Wiese: Die Sozialaktion der Sommer- und AdventsZeit ermöglicht Familien eine Auszeit im Westerwald. Kardinal Woelki hat im Sommer die „Arche Noah Marienberge“ besucht.

17. November 2022
"Speedy", der kleine rote Traktor

„Wie ich an dem Trikot erkenne, das du trägst, bist du Fan von Hansa Rostock. Und? Bist du zufrieden mit den Leistungen deiner Mannschaft?“ Der kleine Junge schaut erstaunt zu dem Mann, der ihn im Aufenthaltsraum der„Arche Noah Marienberge“ so unvermittelt anspricht. Dann nickt er zustimmend. „Mein Verein, der 1. FC Köln, ist ja nicht so gut in die Saison gestartet. Im Pokal in der ersten Runde rauszufliegen, ist nicht gerade toll“, sagt der großgewachsene Mann und lächelt freundlich.

Der Fußballexperte, der mit dem Neunjährigen fachsimpelt, ist Kardinal Rainer Maria Woelki. An diesem Morgen hat sich der Kölner Erzbischof viel Zeit genommen, um in den Südosten des Erzbistums zu fahren und dort in Elkhausen im Kreis Altenkirchen das Familienferienheim „Arche Noah Marienberge“ und die Gäste zu besuchen, die dort gerade Urlaub machen.

Glückliche Menschen

Seit 2016 ruft die Redaktion der Sommer- und AdventsZeit auf, dabei zu helfen, dass Familien, die sich selbst keinen Urlaub leisten können, eine Auszeit im schönen Westerwald verbringen können. Rund 260.000 Euro haben unsere Leser bislang gespendet. Mit diesem Geld konnte 313 Erwachsenen und 438 Kindern ein einwöchiger Ferienaufenthalt in der Natur ermöglicht werden. Insgesamt 5091 Übernachtungen wurden so finanziert. Heute will sich auch der Erzbischof ein Bild von dem Haus und den Gästen machen.

Die Begrüßung durch Georg Rieth, der das Haus seit 30 Jahren leitet, ist herzlich. Schnell sind die beiden Männer in ein Gespräch ver- tieft. Doch allzu lange will der Erzbischof nicht am Frühstückstisch sitzen. Er möchte das Haus mit seiner Kapelle sehen und die Gäste kennenlernen. In dieser Woche sind acht ukrainische Waisenkinder im Alter zwischen 9 und 14 Jahren zu Gast. Nikita, Roman, Gleb, Katharina, Michael, Lev, Sascha und Diana genießen den Aufenthalt.

Mit Valentina, ihrer „Heimmutter“, sind sie im März auf abenteuerlichen Wegen aus der Ukraine geflohen und schließlich in Köln gelandet. Dort lebt Valentinas Tochter. Ein Kölner Rechtsanwalt hat Valentina und ihren Schützlingen eine Etage als Wohnraum zur Verfügung gestellt. Sie erzählt, dass die Kinder jeden Urlaubstag sehr früh aufstehen, um all die Möglichkeiten, die sich auf dem weitläufigen Gelände der „Arche Noah“ zum Spielen bieten, auszunutzen. „Sie spielen Verstecken, schmusen mit dem Esel, erkunden das Gelände, bauen Staudämme am Bach, oder kicken – sie machen einfach das, was Kinder gerne tun: ausgelassen sein und toben“, übersetzt Viktoria Prytuliak, die als Dol-metscherin die Gruppe begleitet.

Kleiner roter Traktor

Nachdem schon verschiedene Ausflüge auf dem Programm standen, wartet heute ein besonderer Höhepunkt auf die Kinder, denn sie dürfen mit „Speedy“ fahren. Speedy ist ein feuerroter 60 Jahre alter Traktor. „Auf Speedy machen die Kinder den Treckerführerschein“, sagt Rieth und lacht dabei. Natürlich ist eine Aufsichtsperson bei den Kindern und kann jederzeit eingreifen, um den langsam fahrenden Trecker zum Stehen zu bringen. Aber selbst am Lenkrad zu sitzen, Gas zu geben und den Oldtimer samt Anhänger einige Runden über die Wiese zu steuern, fasziniert nicht nur die Jungs und Mädchen aus der Ukraine.

Auch Kardinal Woelki nimmt gerne auf dem Trecker Platz, legt einen Gang ein und tuckert los. Beim Abschied lobt Woelki nicht nur die Sozialaktion der Sommer- und AdventsZeit. Auch Georg Rieth bekommt ein dickes Kompliment vom Kardinal: „Man spürt, dass hier eine ganz besondere Atmosphäre herrscht. Und das ist im Wesentlichen Ihr Verdienst.“

 

Auch dieses Jahr brauchen wir Ihre Unterstützung

Damit wir auch weiterhin Familien eine unbeschwerte Zeit in der „Arche Noah“ schenken können, brauchen wir Ihre Hilfe und Ihre Spende. Benennen Sie uns Familien, die eine Auszeit geschenkt bekommen sollen.

Schicken Sie Ihren Vorschlag bitte an:

Arche Noah Marienberge
Stichwort „AdventsZeit“
Georg Rieth
Albert-Schmidt-Weg 1
58581 Katzwinkel

oder per E-Mail an info@marienberge.de.

Wer die Aktion der Sommer- und AdventsZeit finanziell unterstützen möchte, kann seine Spende mit dem Stichwort „Sommer- und AdventsZeit“ auf das Konto des Erzbistums Köln mit der IBAN DE96 3706 0193 0000 0550 42 überweisen.

Schreiben Sie bitte Ihre Anschrift auf den Überweisungsträger, wenn Sie eine Spendenquittung erhalten möchten.